Bevor ich den Inhalt vergesse, dann doch noch fix das „Logbuch“ schreiben…

Morgens wie immer. Mittlerweile schlafen die Miezen vor unserer Tür. Man muss aufpassen, dass man nicht auf sie drauf tritt, so klein und dürr, wie sie sind. In der Basis Kisten gepackt & NitroxPullen gerödelt. Ab aufs Schiff. Große Nordtour mit der CatCat.

Gleich hinter der 2. SchildkrötenInsel entdeckte ich Delfine. Gerade, als ich sie B. und D. zeigte, entdeckte auch P. sie und drehte eine Runde mit dem Boot. So konnte sie jeder noch einmal springen sehen, denn leider kamen sie nicht zur Bugwelle, um uns ein Stück zu begleiten. Wir fuhren über den Osten (Zakynthos Stadt) raus in den Norden, um das vorhergesagte Unwetter (Welle!) zu umgehen. Im Norden am Tauchplatz „Skinari“ das 1. Mal abgetaucht. Uns erwartete eine große Höhle mit bunten Wänden. Durch den schmalen Eingang sind wir rein. Wollten wir rein. Leider verlor D. seine Bleitasche und klebte am Fels, bis Jü sie ihm wieder herauf holte. Im Inneren der Höhle verlor er sie ein 2. Mal. Hä? Was wird das denn? Ich schaute mich in der Höhle um und entdeckte große niedliche Einsiedler und Tritons. Das Licht fiel sehr schön herein (Scotty, beam me up!“). Jetzt ein richtiges Weitwinkel… und dann noch ein Tauchermodel mit Lampe. Beides hatte ich leider nicht zur Verfügung. Während D. zum Boot zurück tauchte, sah ich mich noch in den Spalten und Nischen um und entdeckte einen vorwitzigen großen WollhandkrabbenChef. Er spreizte seine Arme und Scheren, zeigte mir, dass er hier der King in seinem Reich war. Sehr lustig. In einer weiteren Grotte entdeckte ich zwei Bärenkrebse. So schön. Einer von ihnen hing an einem gelben Schwamm. Malerisch. Unter dem Boot entdeckte ich einen Schwamm, auf dem 2 klitzekleine ChromodorisBabies kletterten. Wir tauchten auf, und ich war wiedermal die Letzte an Bord.Es ging direkt weiter mit der welligen Fahrt, um den Norden herum in eine relativ ruhige Bucht, in der P. uns Hamburger grillte.

Dann kurze SightseeingTour in der Schmugglerbucht, um das Wrack der Navaggio am Strand vor dem kitschig türkisblauen Wasser zu bewundern. In der Nachbarbucht machten wir einen OneWayDive bei „MichaelsGate“. Erst in die tiefe Höhle – brrrr so kalt – in der uns eine auf der Terasse sitzende Languste sowie ein (rotblauer) Springkrebs begrüßten, dann in die 3er Höhle.

Zurück an Bord (wieder als Letzte) ging es Richting Süden zum Heimathafen, auf dessen Weg wir noch mit dem Boot in eine Höhle mit wiederum türkisfarbigen Wasser fuhren.

Gleich hinter PortoRoxa sind wir „meinen“ Tauchplatz „Trines Wall“ abgefahren, um zu schauen, wie man den Tauchplatz gestalten könnte. So kann man auch eine Inselrundfahrt gestalten – auf dem Wasserweg.

In der Basis Ausrüstung gespült und die WMpleite angeschaut. Später dann Duschen und rauf zur MythosBar gelaufen; auf dem Weg dorthin den Regenbogen in der Abendsonne bewundert. Ärgerlich… Bis auf den Ausblick hatte sich die bisher urige Freiluftbar zum Negativen gemausert. Schickimicki eben. Überteuerte Preise für Nix. Sonst war diese so nett einfach mit normalen Preisen. Schade. Wir beobachteten derweil das heranziehende Gewitter mit seinen vielen Blitzen. Auf unserer Terasse haben wir 5 den Abend ausklingen lassen.

Gute Nacht Zante.

3 thoughts on “Zante Teil 7

Kommentare sind nicht mehr möglich.