Tja, was soll ich sagen? Wer hier aufmerksam mitgelesen hat und mich gut genug kennt, weiß, sämtliche Untertöne und Emotionen herauszulesen 😉

Die Anreise war beschwerlich; mit Condor zu reisen, werde ich künftig vermeiden. Generell liebe ich es zu fliegen, bin aber nun doch am Überlegen, mich für künftige Tauchreisen innerhalb Europas ins Auto zu setzen. Muss man eben einen zusätzlichen Urlaubstag für An- und Abreise einplanen, sieht aber ggf. etwas mehr von Land und Leuten auf der Durchreise. @ M.: ich will auch Schwarzbären am Straßenrand sehen, wenn ich im Auto sitze 😀

Die Zeit vor Ort mit den lieben Leuten war sehr knapp – klar, diese machen ja auch keinen Urlaub, sondern sind zum Arbeiten dort. Trotzdem waren diverse Gespräche und der tägliche Spaß miteinander sehr schön und unvergesslich. Einige bekannte Gesichter von Gästen aus vielen gemeinsamen Jahren hat man wiedergetroffen, über alte Zeiten erzählt. Mit den bekannten daheimgebliebenen, gerade abgereisten oder bald anreisenden ZanteGesichtern hat man über Handy Kontakt gehalten. Und natürlich nicht zu vergessen: wir waren diesmal eine Kleingruppe, die geplant zusammen den Urlaub dort verbrachte. Auch nicht immer so einfach…  🙂

Zum Tauchen gibt es nicht viel zu sagen: das Klima ändert sich. Der Raubbau an der Natur durch den Menschen geht gnadenlos weiter; unter Wasser eindeutig sichtbar. Tröstlich sind die bleibenden gewaltigen Felsformationen (Höhlen, Grotten) unter Wasser. Okay, ein paar FelsRiesen liegen nun auch zusätzlich im Wasser. Es war CarrettaSaison, und so haben wir in der ersten Woche einige Male die großen Schildkröten vom Boot aus sehen können. Besucht haben wir sie diesmal nicht explizit.

Geschlemmt haben wir ordentlich – auch den griechischen Salat werde ich vermissen. Den zusammenzuschnippeln, bin ich in D viel zu faul 😉 aber meinen Skordalia werde ich schon bald mal wieder selbst zusammenrühren, sobald ich das viele Öl abgeholt habe – danke vorab für den Transport MB&A.

Gewohnt haben wir diesmal anders, aber wirklich sehr schön. Miezen, ich vermisse Euch jetzt schon, auch wenn ich morgens oftmals über euch gestolpert bin. Das Teufelchen war sooo süüüüß. 

Zur Insel: auf unserer kurzen Tagestour habe ich wieder neue Orte sehen dürfen. Das ist der Vorteil, wenn man an der Planung selbst beteiligt ist 🙂  Zakynthos ist im Vergleich zu anderen griechischen Gegenden und Inseln eine sehr grüne Insel (wenn sie nicht gerade in Flammen steht). Trotzdem kenne ich sie noch immer unter Wasser viel besser als über Land. Aber selbst D., der schon seit 24 Jahren Urlaub auf Zante macht, kennt längst noch nicht alle Geheimtipps. So hab ich ihn mit der „römischen“ Brücke derart angefixt, dass er nun herausfand, dass es sogar noch dieses römische Fort geben soll. Wir zwei haben überlegt, nächstes Mal zusammen loszuziehen. Ihm gilt mein voller Respekt: mit 74 Jahren ist er immer noch gut zu Fuß unterwegs. 5 km in den Nachbarort (hin und zurück 10 km) zu laufen, nur um sich was Schönes anzuschauen, zu schlemmen – für unsere heutige Jugend, die ständig nur am Chillen ist, undenkbar  😉

Der Urlaub ist vorbei. Was bleibt, sind schöne Erinnerungen im Kopf und nur ganz wenige Fotos auf dem Chip – ja, ich hätte die beiden Kameras auch daheimlassen können. Es sind insgesamt nur knapp 100 Fotos geworden (sonst mindestens 1.000).

Malsehen, wann und wie es ein Wiedersehen mit den lieben Menschen in Zante geben wird. Danke Euch allen für einen schönen Urlaub.

Typisches Papier-Tischdecken-Dekor in den Restaurants

Blick auf Limni

Regenbogen in der Bucht von Limni

Schönes Blumenbokeh über einem Gartentor

Das Wrack der Fähre „Zakynthos“, welches wir 2x betaucht haben

Erinnerungen an das NanoTecTier

Das süße Teufelchen. Der Schwächste aus diesem Wurf. Würde er immer so klein bleiben, hätt ich ihn vielleicht doch zum Aufpäppeln mitgenommen

Ein Tapsi aus dem aktuellen Hundewurf. Wenn jemand einen Welpen möchte, bitte melden!

Der weiße Russe… sieht besser aus als er sich anhört 🙁

Rückflug ging diesmal leider nicht über die Tauchbasis, sondern über die Stadt Zakynthos. Sonst hätt ich vielleicht noch in das Dröhnchen vom H. blinzeln können (Scherz)

MUC

1 thought on “Zante Resumeé

  1. Hundi und Miezi sind ja süß!

    Egal wie viel Fotos, wir haben trotzdem ein sehr schönen Einblick bekommen und es macht Spaß zu lesen. Und mit ein bisschen Fantasie kann man sich vieles gut vorstellen. Außerdem ist es wichtig, die Zeit mit Freunden zu genießen, was ihr getan habt.

Kommentare sind nicht mehr möglich.